France-Mobil

Endlich war es so weit, dass France-Mobil war da und unsere Klasse betrat den Musikraum. In der Mitte des Raumes stand ein großer Stuhlkreis für uns bereit. Wir wurden alle von einem jungen Mann auf Französisch begrüßt. Als alle auf ihren Plätzen im Stuhlkreis saßen, klingelte es auch schon zur Stunde.
Der Mann, der anscheinend nur Französisch sprechen konnte, brachte uns mit seinem ganzen Körper, also mit Mimik und Gestik, die Zahlen von 1-6 bei und 5 Sätze dazu.

  1. Ich heiße „Name“.
  2. Ich bin 11/12 Jahre alt.
  3. Ich wohne in „Land“.
  4. Ich wohne in „Dorf/ Stadt“.
  5. Ich mag „Sportart /Essen“.

Als wir alle Sätze mit mehr oder weniger Zeichensprache heraus gefunden hatten, haben wir ein Spiel gespielt, das „Bombe" heißt und das ging so: Wenn die Musik lief, mussten wir den Würfel reihum reichen und wenn die Musik stoppte, musste derjenige, der den Würfel gerade in der Hand hielt und je nachdem welche Zahl er gewürfelt hatte, den dazugehörigen Satz auf Französisch sagen. Wenn aber jemand eine „6" gewürfelt hatte, dann hieß das „BINGO!" und er oder sie musste alle Sätze aufsagen! ;D Das machte sehr viel Spaaaaß!!! Aber kaum hatten wir mit dem Spiel „BINGO" aufgehört, nahm er tatsächlich seine Wasserflasche, setzte sich bequem auf seinen Stuhl und sagte in einem perfekten Deutsch (ohne Akzente!!!): „So! Jetzt machen wir eine Pause!" Alle dachten sich erstmal so: „Was? Der redet ja wie ein normaler Deutscher!?"
Wir haben alle erst mal gar nichts gecheckt, weil er ja die ganze Zeit so getan hat, als ob er kein Wort Deutsch kann! Doch dann klärte er unseren verwunderten Haufen auf. Er meinte, er könne so gut Deutsch, weil er schon sehr lange beim France-Mobil sei. Daher kenne er auch solche Wörter wie „alter" und „boa ey" und noch viele andere umgangssprachliche Wörter. Wir waren dennoch alle sehr verwundert, aber dann lachten alle und der Mann sagte: "Deshalb schämen sich auch manche nach der Stunde, weil sie mir vorher Schimpfwörter an den Kopf geworfen haben und werden auf einmal ganz still." Darüber lachten wir alle und erfuhren dann noch von ihm, dass man mehr zuhört, wenn man einfach kaum was versteht und fast nur etwas von der Gestik und Mimik mitbekommt. Da muss man dann umso besser aufpassen.
Dann verabschiedeten wir uns von ihm und mussten uns bemühen, dem Religionskurs, der währenddessen Unterricht hatte und jetzt erst dran war, nichts zu erzählen (verraten), damit der Kurs auch diesen lustigen Schock bekommt. :)

Stimmen der Schüler und Schülerinnen zu diesem Ereignis:
Wir dachten dann noch viele Tage danach an das France-Mobil und die effektive und gleichzeitig sehr lustige Lehrmethode und wir lachen noch bis jetzt darüber, dass uns das nicht schon in der Stunde aufgefallen war! :D                                                                                                       Viola Heidacher, 6b

Wir haben dort einen netten Menschen kennengelernt. Er war Franzose. Als Erstes haben wir französische Wörter gelernt. Mit diesen Vokabeln konnten wir uns verständigen. Danach haben wir das Alphabet kennen gelernt. Um ein lustiges Spiel zu spielen, haben wir Sätze auf Französisch an die Tafel geschrieben. Neben den Sätzen waren Zahlen von 1-6 angeschrieben. Danach konnte es losgehen. Der Nette Mann hat Musik gespielt und dabei wurde ein Würfel herumgegeben. Hat die Musik aufgehört, musste derjenige, der den Würfel hatte, würfeln. Wenn er zum Beispiel eine 6 gewürfelt hat, musste er die Sätze alle auf Französisch sprechen. In den Sätzen wurden Hobbys, das Alter, der Name und der Wohnort genannt. Ich fand die Schulstunde sehr interessant.                                                                                                                                                                                                      Johannes O., 6b

Es war sehr interessant, in die Sprache einzutauchen. Ich finde es sehr gut, dass es so etwas auf unserer Schule gibt, weil man sich dadurch besser für eine Fremdsprache entscheiden kann. Meiner Meinung war das eine gute Gelegenheit, mehr über die Sprache Französisch zu erfahren. Hoffentlich gibt es das France mobil auch noch in den nächsten Jahren, damit die kommenden Schüler die gleiche Chance haben wie wir.                 Maria Eberhardt, 6b