Brigitte Sauzay Austausch

Drei von ihnen wollten wiederkommen und länger bleiben: Clara, Camille und Marion (3./5. und 6. von links)


Du 15 février au 22 mars 2018, Marion, Camille et moi avons fait l’échange Brigitte Sauzay, un échange que notre prof Mme Cadiou, nous a beaucoup recommandé. Nous étions déjà venues ici une semaine en septembre et ça s’était bien passé. C’est ce qui nous a donné envie de revenir.

La première semaine le réveil a été dur car en France on commence plus tard. Ici les cours sont plus courts et c’est mieux car en France ils durent une heure. Malheureusement pour nous ça reste ennuyant même si les profs ont l’air très intéressants. Aussi les profs sont plus chaleureux qu’en France.

Nous avons adoré nos familles et avons passé de formidables moments avec eux. On a découvert l’Abendbrot, pour deux d’entre nous c’était le repas du soir. C’était un grand changement pour nous qui mangeons chaud le midi et le soir. Ça reste basique comme nourriture. Au départ la communication n’était pas facile, mais au final on a progressé et nos erreurs étaient marrantes pour nos familles.On a aussi fait de nombreuses activités: visites de Berlin et Leipzig, soirées et carnaval.

Marion et Clara, nous avons eu un peu le mal du pays. Nos amies, la nourriture et la mer nous manquaient, mais pas nos familles contrairement à Camille.

Nous conseillons cet échange si vous êtes forts dans la langue et si vous avez quelqu’un avec qui partir.

Clara Méheut, Marion Le Guillou, Camille Jaffrenou


Vom 15.Februar bis zum 22.März haben Marion, Camille und ich am Austauschprogramm Brigitte Sauzay teilgenommen, ein Austausch, den uns unsere Deutschlehrerin, Mme Cadiou, sehr empfohlen hat. Wir waren schon einmal eine Woche im September hier und die war sehr gut verlaufen. Das hat uns dazu gebracht, wiederkommen zu wollen.

In der ersten Woche war das frühe Aufstehen hart, denn in Frankreich fangen wir erst später an. Hier sind die Schulstunden kürzer und das ist besser als in Frankreich (dort dauert eine Schulstunde eine Stunde). Leider bleibt es für uns sehr langweilig, auch wenn die Lehrer sehr interessant aussehen. Die Lehrer sind auch freundlicher als in Frankreich.

Wir lieben unsere Gastfamilien und haben großartige Momente mit ihnen verbracht. Wir haben das „Abendbrot“ entdeckt, für zwei von uns war das das normale Essen am Abend. Das war eine große Veränderung für uns, da wir normalerweise in Frankreich mittags und abends warm essen.

Am Anfang war die Kommunikation nicht einfach, doch am Schluss haben wir Fortschritte gemacht und unsere Fehler waren lustig für unsere Gastfamilien. Wir haben auch zahlreiche Aktivitäten gemacht: Besuch von Berlin und Leipzig, Abendveranstaltungen und Karneval.

Marion und Clara, wir hatten ein bisschen Heimweh, unsere Freunde, die Nahrung und vor allem das Meer fehlten uns, aber nicht unsere Familien (im Gegensatz zu Camille).

Wir empfehlen diesen Austausch zu machen, wenn ihr gut in der Sprache seid und wenn ihr jemanden habt, mit dem ihr es zusammen machen könnt.

Übersetzt von  Florian Marzec, 10b