Geschichte hautnah erleben

Überwachung, Verfolgung und Unterdrückung

…all das war ein Teil der deutschen Geschichte und in der Zeit des Nationalsozialismus sowie in der damaligen DDR hochaktuell. Heutzutage ist dies glücklicherweise kaum noch vorstellbar, darf aber keinesfalls in Vergessenheit geraten, um daraus lernen zu können. Woher sollen wir aber das Wissen nehmen?

Damit wir uns tiefgründig die damaligen Begebenheiten informieren können, findet in der 10. Klasse ein Geschichstpraktikum im Zusammenhang mit verschiedenen Exkursionen statt. Ziele der Gruppen zur zweitätigen Exkursion sind die Bundeszentralen für Stasi- Unterlagen in Halle, die Gedenkstätte Roter Ochse, ebenfalls in Halle, der ehemalige Grenzübergang in Marienborn oder die KZ- Gedenkstätte Mittelbau- Dora bei Nordhausen.

Diese Orte bieten sehr umfangreiche Veranschaulichungen ihrer Themengebiete. Beispielsweise haben uns die Stasi-Unterlagen in der Bundeszentrale einen Blick auf die DDR aus der Sicht der Geheimpolizei gewährt. Dort haben wir durch verschiedene Mittel wie Filme, Begegnungen mit der Stasi und deren inoffiziellen Mitarbeitern, welche ihn bespitzelten, wodurch sein Leben sehr geprägt wurde. Kaum vorstellbar für uns war sein ehemaliger Gefängnisaufenthalt im Alter von 16 Jahren, worüber er erstmals vor einer Schülergruppe erzählt hat. All das von einer Person zu hören, die etwas, dass man normalerweise nur aus Lehrbüchern erfährt, selbst erlebt hat, konnte die Erfahrungen und Situationen der Betroffen an seinem Beispiel stärker nachempfinden und die Ernsthaftigkeit des eigentlichen Themas besser verstehen lassen. 

Mit der Aussage unseres Zeitzeugen, dass jeder Mensch das Recht habe, sich überall frei bewegen zu dürfen, wurde das Interview beendet.

So wurden unsere geschichtlichen Fragen auf unterschiedliche Weisen und an verschiedenen Orten geklärt und die Beschäftigung mit der Vergangenheit regte auch im Gegenseitigen Austausch unserer Gruppen zun Gegenwartsfragen an, die nochmals stark verdeutlichen und beweisen, dass Demokratie eine unwahrscheinlich wertvolle Errungenschaft ist.

Lea Rößler