Wir rollen das Feld von hinten auf!

Das war die Devise unseres Teams, der „Smafti-S-GbR“. Wir entwarfen im Rahmen des Wettbewerbes „futurego“ im Wirtschaftsunterricht einen Businessplan für ein fiktives Unternehmen. Dieses sollte dem Verbraucher den Alltag erleichtern bzw. eine Dienstleistung anbieten. Wir entwickelten ein Konzept für ein Unternehmen, welches alkoholfreie Fruchtsäfte und Smoothies in unserer Schule zubereitet und verkauft, um das Bewusstsein für gesunde Ernährung zu stärken.
Bei der Abschlussveranstaltung des landesweiten Schüler-Businessplanwettbewerbes „futurego Sachsen-Anhalt“ am 26. Juni 2013 konnten wir, Rebecca Amthor, Hendrik Buchal und Vivian Tschorba, eines von beiden Teams des Wirtschaftskurses 2013 von Herrn Wille, bei der Prämierung der besten Schülerideen Sachsen-Anhalts in den Franckeschen Stiftungen (Halle/Saale) einen Scheck in Höhe von 250,00 €, gesponsert von der IHK Halle-Dessau, abräumen.
Einige Tage vor Abgabe der Businesspläne unserer beiden Gruppen machten wir uns bei einer geselligen Runde Mut und präsentierten gegenseitig unsere Ideen. Viel Arbeit hatten alle investiert, besonders Herr Wille, der ehrgeizig die Teile des Businessplans las und Hinweise gab. Zusammen stellten wir im Unterricht und auch Zuhause zuerst zwei Ideenpapiere mit einem Grundgerüst unserer Geschäftsideen, danach zwei ausführlich ausformulierte Businesspläne auf die Beine. Diese enthielten unter anderem die Kapitel Finanzierung und Marketing. Beide Teams, bestehend aus jeweils drei Schülerinnen und Schülern, entwarfen Kostentabellen und berechneten die Gewinne in den einzelnen Geschäftsquartalen. Alle Entscheidungen mussten begründet und klar nachvollziehbar erläutert werden, was viel Arbeit und ebenso viel Zeit kostete.
Elisabeth Arndt, Alexandra Lange und Anna Müller entwickelten als zweites Team unter dem Namen „Nimetön –GmbH“ Ideen zur Vermarktung eines Rollstuhldaches, welches Rollstuhlfahrern Schutz vor Niederschlägen bieten soll. Dieses ist wahlweise mit Stoff überzogen und wird am Rollstuhl angebracht. Alexandra und Elisabeth entwarfen zusätzlich zu der Idee auf dem Papier einen Prototypen, welcher auf einem geliehenen Rolli montiert wurde.

Bild (v.l.n.r.): Prof. Dr. Dr. h.c. Reinhard Neubert (wissenschaftlicher Projektleiter futurego), Hartmut Möllring (Minister für Wissenschaft und Wirtschaft Sachsen-Anhalt)

Im Rahmen der Abschlussveranstaltung stellten die fünf besten Schülerteams Sachsen-Anhalts ihre Geschäftsideen im Beisein des Ministers für Wissenschaft und Wirtschaft Sachsen-Anhalts, Hartmut Möllring, dem halleschen Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand, dem futurego-Team sowie den Teilnehmern und Gästen der achten Wettbewerbsrunde vor. Diese Gewinnerteams vermittelten Schülerjobs, entwarfen Airbags in Jacken für Motorradfahrer, organisierten Jugendreisen für wenig Geld oder gründeten ein Fitnesscenter, in dem Jugendliche neue Kontakte knüpfen und sich fithalten können.
Insgesamt 437 Schüler beteiligten sich dieses Schuljahr am Wettbewerb, mit 132 eingereichten Geschäftsplänen von Schülerunternehmen wurde ein neuer Rekord erreicht. Bei der ganztägigen Veranstaltung, an der mehr als 300 Schüler, Lehrer und Gäste aus Wirtschaft und Wissenschaft teilnahmen, konnte man die Mühen der letzten Wochen fast vollständig vergessen.

Bild:  Schülerband "Denkanstoss"

Neben einer Wirtschaftsrallye, bei der die Erfahrungen aus dem Businessplan eingebracht werden mussten, wurden auch musikalische Beiträge einer Schülerband und Interviews mit „alten Hasen“ bzw. Unternehmensgründern eingebracht. Auch die Sponsoren-Unternehmen bzw. Schülerfirmen, die ihre futurego-Idee in die Realität umgesetzt hatten, stellten sich an Ständen vor und halfen bei der Rallye. Die kulinarischen Köstlichkeiten kamen ebenso nicht zu kurz, während der gesamten Veranstaltung wurden Gebäck, Obst und Mittagessen angeboten, „Bionade“ vergab obendrein als Sponsor Getränke an die Teilnehmer, Lehrer und Gäste.
Insgesamt war es ein sehr gelungener Abschluss unserer intensiven wirtschaftlichen Arbeit über das gesamte Schuljahr, futurego begleitete unseren Unterricht und gab Aufschluss über wirtschaftliche Zusammenhänge und die Formalitäten der Unternehmensgründung. Wir erlernten Marketinggrundlagen, werteten Umfragen sowie Statistiken aus und berechneten Gewinnschwellen.
Bei dieser umfangreichen Arbeit wurden wir vom futurego-Team begleitet, nahmen an individuellen Coachings teil und erhielten dabei nützliche Tipps und Hinweise, um unsere Businesspläne weiter zu verbessern und auszubauen. Schließlich entstanden zwei Ideenpapiere und letztlich auch zwei Geschäftspläne, die von der Jury gelesen und gelobt wurden. „Sowohl sprachlich als auch inhaltlich boten beide Teams sehr gute Arbeiten, auch die Ideen waren sehr kreativ.“  Weiter wurden alle Mitglieder als ehrgeizig und zielstrebig von der Jury eingeschätzt. Mit diesem positiven Feedback lassen wir unser Wirtschaftsschuljahr 2012/13 ausklingen.

Bericht: Vivian Tschorba
 

► weiterer Bericht