Projekte des Fachbereichs Französisch

Die erste Französischstunde
 

Am Mittwoch, den 14. Oktober 2015, kamen alle 6. Klassen nacheinander in den großen Musikraum des Agricolagymnasiums Hohenmölsen.
Von der 3. bis zur 5. Stunde war die Französin Madame Perrine vom Francemobil in unserer Schule. Mit viel Engagement stellte sie uns die französische Sprache vor. So soll es uns leichter fallen, uns in der 7. Klasse für Französisch oder Russisch zu entscheiden.
 
Als wir in den Raum kamen, begrüßte sie jeden von uns einzeln mit einem „Bonjour“, „Salut“ oder „Coucou“.
 
 

 
Perrine erzählte von Frankreich und spielte mit uns, wobei wir einen kleinen Teil der französischen Sprache kennen lernten. Zum Schluss durften wir ihr noch Fragen über Frankreich stellen, zum Beispiel wollte ich wissen, wie hoch der Eiffelturm ist, was sie mir  aber leider nicht sagen konnte.
Wir möchten uns bei Perrine für die schöne Stunde bedanken. Ich denke, uns allen wird die Entscheidung wegen der zweiten Fremdsprache nun leichter fallen!
 
 

Tim Bunda
Klasse 6b
 
 
 
Viel mehr als sich nur mal begegnen und französisch reden
 
 
Unsere französisch lernenden Schülerinnen und Schüler sind auch im Schuljahr 2014/ 2015 nicht nur unter sich. Gleich mehrere Begegnungen und sogar der Austausch wurden organisiert.
 
Austauschschüler
 
Im Herbst folgten zwei Schülerinnen und ein Schüler des Collège AUX QUATRE VENTS der Einladung ihrer deutschen Austauschpartner, im Rahmen des BRIGITTE-SAUZAY-Programms knapp drei Monate in ihren Familien und am Unterricht im Agricolagymnasium teilzunehmen. Mit viel Freude entdeckten sie das Alltagsleben und die Sehenswürdigkeiten ihrer „Heimat auf Zeit“. Die Erfahrungen der deutschen Schüler in der Bretagne begannen im Februar. Gespannt warten wir auf ihre Eindrücke nach der Rückkehr Ende Mai.
 
 
Unsere Austauschschüler 2015
 
Tag der offenen Tür
 
Alljährlich findet an unserer Schule dieser gut besuchte Tag im Januar statt. Im „Französischen Salon“ warteten wieder französische Kuchen, die es für fast jedes Fest unseres Nachbarlandes als Kostproben für die Gewinner des Glücksrades. Neben Spielmöglichkeiten für die Kleinsten und Einblicken in die Austauschbegegnung mit bretonischen Schülern-einer Tradition seit 1993- wartete in diesem Jahr eine besondere Überraschung auf die Besucher: Der französische Magier „Antrella“ verzauberte Klein und Groß.
 
 
Der französische Magier „Antrella“ zum Tag der offnen Tür
 
France Mobil
 
Wie in jedem Jahr warb auch im Februar 2015 eine Vertreterin des FRANCE MOBIL auf lockere Weise für die Wahl der französischen Sprache ab Klasse 7 und für die Fortsetzung des Französischunterrichts ab Klassenstufe 12 und machte auch neugierig auf den Musikgeschmack der jungen Generation ihres Landes.
 
 
 
Belgische Studentinnen am Agricolagymnasium
 
Seit 1997 absolvieren belgische Studentinnen und Studenten in jedem Frühjahr ein zweiwöchiges Hospitationspraktikum an unserer Schule. Neben dem Besuch verschiedener Unterrichtsstunden stellen sie in den Französischklassen ihr Land und dessen Traditionen auf anschauliche Weise vor. Durch die enge Zusammenarbeit mit der Grundschule Hohenmölsen und der Schlossgartenschule WSF in diesen Jahren lernen die zukünftigen Deutschlehrerstudenten auch andere Altersgruppen und Lernmethoden kennen. Auch Aria, Jenny und Melissa wurden im März 2015 von Gastfamilien herzlich aufgenommen. Der Kontakt bricht oft auch über die folgenden Jahre nicht ab. Außerdem entdecken die Studenten der Hochschule „Charlemagne“ aus Lüttich mit großem Interesse Sachsen-Anhalt und Sachsen.
 
 
Belgische Studentinnen im Büro unserer Schülerzeitung
 
 
 
Belgische Studentinnen in der Grundschule Hohenmölsen
 
 
Französisches Theater
 
Von Zeit zu Zeit macht eine französische Theatergruppe in HHM Halt. Im April 2015 versuchten zwei Darsteller des Theaters „Théâtre Anima “, den Französischschülern Molière durch eigenes Spiel und fast lebensgroße Marionetten nahezubringen.
 
 
 

KOHLE trifft MEER

Deutsch-Französischer Schüleraustausch
                                                           
Im Jahr 1993 ergab sich durch die Teilnahme an einer ARION-Fortbildung in Mallorca zum Thema Umwelt  der Kontakt
zum collège Les Sept ILES im bretonischen Perros- Guirec, aus welchem seit dieser Zeit ein reger deutsch-französischer Schüleraustausch entstand, der mit dem collège  Aux Quatre Vents im ebenfalls bretonischen  Lanmeur fortgesetzt
werden konnte.

Auch andere Schulen auf deutscher und französischer Seite waren zeitweise eingebunden und zahlreiche Vertreter der Kollegien,
Eltern und Städte, das DFJW, der Landrat und das Landesverwaltungsamt sowie Betriebe und andere Sponsoren halfen uns dabei,
diesen Austausch lebendig zu gestalten und viele unterschiedliche Hürden zu meistern.

Neben den Schülerkontakten wurde häufig auch das Interesse der Gastfamilien geweckt, diese entferntere Region des Nachbarlandes kennenzulernen.Während die französischen „corres „  interessiert unsere Kohle-Region, aber auch Berlin, Leipzig, Dresden, die Sächsische Schweiz, Eisenach u.a., deren Sehenswürdigkeiten, Betriebe und Theater besichtigen, erforschen ihre deutschen Austauschpartner den Pfad der Zöllner am Ärmelkanal, bretonische Geschichte u.a. in gut erhaltenen mittelalterlichen Städten  und Schlössern und ihren Mut bei Meeres-Aktivitäten wie z.B. dem Strandsegeln.
Spannend ist es,  Traditionen, Schul -und Familienalltag zu erleben und ein wenig den Gebrauch der Sprache zu trainieren.
Inzwischen gründete sich in Lanmeur ein kleiner Partnerschaftskreis, der versuchen möchte, auch die beiden Städte einander näher zu bringen.

 

BELGISCHE STUDENTEN am AGRICOLA- GYMNASIUM
 

Eine weitere ARION-Fortbildung brachte 1997 die Verbindung zur Hochschule CHARLEMAGNE im belgischen  Liège mit sich.
Seit dieser Zeit verbringen in jedem Frühjahr ein bis drei belgische Deutschlehrer- Studenten ihr Hospitationspraktikum an unserem Gymnasium, stellen aber auch ihr Land mit seinen Traditionen auf anschauliche und oft appetitliche Weise im Französisch- bzw. Geografie-Unterricht vor.
Sie selbst lernen Schulen und Kindereinrichtungen in HHM und WSF kennen. Engagierte Gastfamilien ermöglichen ihnen einen Einblick in ihr Leben und unsere Region. Manchmal ergibt sich auch ein Gegenbesuch.

 

PARIS- PROJEKT

Aller zwei Jahre nutzen Französisch-Schüler während der Projektwoche die Möglichkeit Paris zu entdecken und ihre Lehrbuch-Bilder aus dem Geografie-, Geschichts- und Französisch- Unterricht lebendig werden zu lassen und sich in der Weltstadt zurecht zu finden.
Eine Stadtrundfahrt dient zur Orientierung, der Besuch des Montmartre-Viertels (mit Heinrich –Heine-Grab),des Louvre- Museums oder der Katakomben gehören ebenso zu Programm wie das geschichtsträchtige Versailles.

Der Eiffelturm fordert zu sportlichen Höchstleistungen heraus, von denen sich die Schüler anschließend auf einem Seine- Ausflugsdampfer erholen.
Spannend ist es aber auch, auf einem Bummel durch die Stadt andere Sehenswürdigkeiten zu entdecken und sich mutig in ein Gespräch mit den Verkäufern oder Malern einzulassen.

 

FRANCE MOBIL

Alljährlich hält das FRANCE MOBIL auf unserem Schulhof.

Auf anschauliche und spielerische Art bekommen die Schüler der 6.Klassen durch einen jungen  Muttersprachler die französische Sprache vorgestellt, bevor sie sich für  die zweite Fremdsprache entscheiden müssen.
Schüler der 10.Klassen erhalten einen Vorgeschmack auf die Möglichkeit, die bereits seit Klasse 7.erlernte Sprache  in der Sekundarstufe II  als Kurs zu wählen.

Stephanie Benndorf
(Fachschaftsleiterin Französisch)