Tolle Ideen fürs „Klassenzimmer der Zukunft“ zum Roboterwettbewerb „First Lego League“

23. Januar 2015. Flexible Tische, Tablets für jeden Schüler, E-Books, interaktive Whiteboards und „Grüne Klassenzimmer“ sind nur einige Ideen, die unser Team „Robotnatures“ beim Regionalwettbewerb zur First Lego League an der Hochschule Merseburg bei ihrem Forschungsauftrag vorstellten.
In diesem Jahr hieß das Wettbewerbsthema „Klassenzimmer der Zukunft“. In die Hochschule Merseburg kamen 12 Teams, unter anderem aus Merseburg, Jena, Zeitz, Taucha, Ilmenau und Halle.
Passend zum Thema mussten die Roboter im „Robot-Game“ Aufgaben mit den Bezeichnungen: „Waage (Projektbasiertes Lernen)“, „Gemeinschaftsbaum (Gemeinsames Lernen)“, „Suchmaschine“, „Kiste (Querdenken)“ lösen. Die Roboter betätigten z.B. Hebel und transportierten Figuren.

Teammitglieder: Justine Thielemann, Tom Niedner, Clemens Brockelt, Adrian Fröde, Jakob Dunkel, Felix Scheschowitsch, Vincent Lustermann, Nils Göhring, 

Begleitung und Unterstützung: Marion Sonntag (Lehrerin) und Ray Wille (Lehrer), Mitarbeit beim Forschungsauftrag: Melanie Löwe

Unsere Mannschaft konstruierte dafür in vielen Stunden einen Roboter, der mithilfe eines Zahnstangengetriebes eine Gabel präzise bewegen kann und sich mithilfe von Ultraschall, Licht und Kreiselsensoren auf dem Spielfeld orientiert.
Die schwerste Arbeit ist das Schreiben der Programme für den Roboter. Da die Nachmittage der letzten drei Monate hierfür zu kurz waren, trafen sich die „Robotantures“ in einer „Roboternacht“ im Agricolagymnasium. Sie arbeiteten in Schichten: Bis ca. 24:00 Uhr programmierten Tom Niedner, Adrian Fröde und Felix Scheschowitsch aus der 7b. In der Frühschicht bis 4:00 Uhr übernahmen Nils Göhring, Jakob Dunkel und Vincent Lustermann den Roboter, um ihre Programmieraufgaben zu lösen. Im Wettbewerb bewältigte der Roboter nicht alle Aufgaben wie geplant bzw. programmiert. Trotzdem wurde die Arbeit mit dem 5. Platz in der Kategorie „Robot-Game“ in einem Feld mit sehr starken Teams belohnt.
Die Roboternacht sollte auch teambildend sein und auf die Präsentation des Forschungsauftrages vorbereiten. In der Präsentation musste jedes Teammitglied eingebunden werden. Keine leichte Aufgabe für Justine Thielemann (10. Klasse). Sie hat für das Arbeiten und Lernen im „Klassenzimmer der Zukunft“ extra ein Internetportal konzipiert und als Prototyp durch eine eigene Website  dargestellt. Clemens Brockelt schnitt einen Werbefilm für ihr Portal „Easy Learning“.
Das Portal soll Übungsaufgaben beinhalten, Chats mit anderen Schülern, Lehrern sowie Experten ermöglichen, gemeinsame Dateiablagen für Arbeitsgruppen bereitstellen. Innovativ an diesem Lernportal ist, dass Lehrer ohne einen externen Administrator „Projekträume“ einrichten, in die Schüler, andere Lehrer sowie außerschulische Experten eintreten könnten. In diesen „Projekträumen“ finden sie dann einen Projektleitfaden, Pinnwände zur Ideensammlung, Materialordner und Seiten zur Ergebnispräsentation. Die „Robotnatures“ zeigten der Wettbewerbsjury mit ihrem Lernportal passend zum Thema ein Rollenspiel „Projekt: Klassenzimmer der Zukunft mit dem Portal Easy Learning“.
Für diese tolle Vorstellung und die Ergebnisse belegte unser Team den 3. Platz in der Kategorie „Forschungsauftrag“. In der Gesamtwertung erreichten sie in diesem starken Feld immerhin den 4. Platz.
Dieser tolle Erfolg und vor allem die gesammelten Erfahrungen sind hoffentlich Lohn und Ansporn für weitere knifflige Aufgaben im „Klassenzimmer der Zukunft“.

Ray Wille

Zur Ergebnistabelle auf der Seite der Hochschule Merseburg: Regionalwettbewerb "First Lego League"

► zur Seite der Roboter-AG